Zahnimplantation

Das Zahnimplantat ist eine moderne Form von Zahnersatz. Hierbei wird beie einer Zahnimplantation eine Halterung in den Kieferknochen implantiert, auf dem dann der eigentliche Zahnersatz montiert wird. Die Befestigung im Kiefer erfolgt in der Regel über ein Schraubgewinde, das im Zeitraum von einigen Monaten mit den Kieferknochen verwächst.

Zähne gehen durch verschiedene Ursachen verloren, beispielsweise durch einen defekten Wurzelkanal, Zahnausfall, übermäßiger Abnutzung, mechanische Schäden, Entzündungen oder Geburtsdefekte. Der fehlende Zahn ist dabei nicht nur an kosmetisches Problem, sondern stört auch die Funktion des normalen Essens. Folgeschäden durch übermäßige Beanspruchung der anliegenden Zähne sind ebenfalls in Betracht zu ziehen.

Daher ist es wichtig, möglichst rasch für einen stabilen Ersatz des verloren gegangenen Zahnes zu sorgen. Mit der Weiterentwicklung der Technologie bietet das Zahnimplantat hierfür wesentliche Vorteile für eine immer größere werdenden Kreis von Anwendern.

Die Zahnimplantation beginnt mit dem bohren des Führers. Ein kleines Loch wird in den Kiefer gebohrt, um eine kleine Schraube aus Titanium aufzunehmen. Wenn die Schraube angebracht ist, wird einige Zeit abgewartet, damit sich diese mit den Kieferknochen verbinden kann. Während dieser Zeit wird eine schützende Abdeckungsschraube angebracht, um diese Stelle zu schützen und in Ruhe heilen zu lassen.

Nach einigen Monaten wird die Karte entfernt und eine vorläufige Krone wird auf die Spitze des Implantat aufgebracht. Diese Krone dient als Führung für den Rachen zu wachsen und sich wieder in eine natürliche Form zu bilden. Der Prozess der im Lande Aktion ist abgeschlossen, wenn die vorläufige Krone durch die eigentliche Krone ersetzt wird.